Geschenkeanhänger „Glühweinbergschnecke“ und „Lichterkettenmassaker“ (Freebie)

2017 war ein wahnsinnig schönes Jahr für den kleinen Wahnsinn – geprägt von tollen Begegnungen – online und offline.
….
Begleitet haben den kleinen Wahnsinn dieses Jahr die drei Konstanten:

  • Doodles
  • Fernweh
  • Digitales
Glühweinbergschnecke

„Glühweinbergschnecke“ – schön, dass man in der deutschen Sprache Begriffe so einfach kombinieren kann

Gezeichnet wurde der kleine Wahnsinn vielmals, insbesondere auch im Rahmen der 365TageDoodleChallenge von Johanna Fritz. Für die #xmasillublogparade steuert der kleine Wahnsinn ein Freebie für Geschenkanhänger mit zwei kleinen wahnsinnigen Motiven für eine wahnsinnig schöne Weihnachtszeit. Alles was ihr zum Basteln der Geschenkeanhänger braucht ist Papier zum Bedrucken, eine Schere und einen Locher.

Freebie „Geschenkeanhänger“ hier herunterladen (PDF)

Glücklicherweise arbeitet der kleine Wahnsinn in einem internationalen Umfeld, das stillt sein Fernweh zwar nur bedingt, bringt sie aber auf wunderbare Ideen. So waren es auch die lieben Kollegen, die sie auf die Kettensäge als Weihnachtskartenmotiv brachten, gestützt durch wundervolle Reaktionen der Community auf Instagram. Auch auf die charmante Möglichkeit sehr lange Wörter zu generieren brachten sie Nicht-Muttersprachler. Dabei hat der kleine Wahnsinn den Begriff „Kettensäge“ in vielen Sprachen gehört und teilweise auch behalten. Meistens aber doch eher die dazugehörigen Geschichten und die Frage, ob eine Kettensäge ohne Benzinbetrieb überhaupt als Kettensäge bezeichnet werden sollte. Fast schon ein wenig #sketchnotelingo. Also Sprachenlernen gestützt durch Sketchnotes.

Der kleine Wahnsinn wird zumeist analog gezeichnet, die Verbreitung erfolgt aber natürlich über die digitalen Medien. Sie würde sich nicht anmaßen zu sagen sie hätte 2017 Twitter endlich verstanden und käme auf Instagram (jetzt auch mit Stories  ;-)) wirklich gut klar, auch die Blogreanimation durch die #xmasillublogparade wird vielleicht keinen großen Nachhall finden – dennoch 2017 hat sie enorm viel gelernt und das kann gerne so weitergehen in 2018.

 

Juli: Hackathon

Mai: Sketchnotes und Co.

Vor einem Jahr hat des kleinen Wahnsinns Reise auf Instagram begonnen. Grund genug endlich nicht nur die Doodles für #365doodlesmitjohanna zu teilen, sondern auch die Sketchnotes und es war wieder so einiges los:

  • Die re:publica hat der kleine Wahnsinn zwar dieses Jahr nur via (Live-)Stream verfolgt – eine Sketchnote gibt es dennoch .
  • Beim Social-Media-Event des Münchner Stadtmuseums hat der kleine Wahnsinn live mitgezeichnet, eine super spannende Führung in der ERES Stiftung und nette Gespräche inkklusive, hier der Storify.
  • Das Bild oben stammt von der ersten Teilnahme beim grandiosen Sketchnote Hangout. Der kleine Wahnsinn besitzt nun auch Storycubes.

April

endlich Zeit um auf den schönen April zu schauen ✂️- Highlights: – ein toller Kurztrip nach London zu @lil_stef ✈️ – mein erster Besuch beim #vizthink meetup in muc #vizthinkmuc – tollen Hochzeiten in Uganda (kleiner Bruder 💏) und hier *** Danke, dass ihr den kleinen Wahnsinn auf ihrem Weg begleitet 💚 *** – 🇬🇧 for my dear english speaking followers: my highlights in april – a great trip to London visiting friends of mine, visiting exhibitions and doodling – my first #vizthink meetup in munich – all about #visualthinking and meeting wonderful people – two weddings: my little brothers got married to his beautiful wife in uganda (💏) and I was able to attend a wonderful wedding nearby – thanks for your support 😍 – #doodle #dailydoodle #scribble #handlettering #handletteringpractice #diary #lifeofme

A post shared by Der kleine Wahnsinn (@kleinerw4hnsinn) on

März

Neues Jahr – neuer Wahnsinn

Herzenssache: Das Doodle entstand nach einem Vortrag zum Thema Genetischer Befund bei HMSN

Flaute auf dem Blog, dafür aber jede Menge Action auf Instagram.

Seit Anfang des Jahres doodelt der kleine Wahnsinn bei #365doodlesmitjohanna von Johanna Fritz mit. Neben dieser Challenge mischt der kleine Wahnsinn wechselweise bei anderen Challenges mit. Nach #30daysdraworletter im Februar, dreht es sich im März bei #letteringteatime beim kleinen Wahnsinn ganz um Tee. Eine alkoholfreie Fortführung der Cocktail-Sketchnotes aus dem vergangenen Jahr.

Hüpft doch mal rüber …